Gewöhnlich stellt die Realisierung von SAP-Projekten kaum ein betriebliches Risiko dar, da für die einzelnen Projektphasen in der Regel eine "best practise"-Vorgabe gefunden wird, der man mit mehr oder weniger großen Anpassungen folgen kann. Dagegen im Folgenden einige Projekt-Konstellationen, die erhebliche Risiken in sich bergen können:

Konsolidierung

Die Konsolidierung von mehreren SAP-Systemen, z.B. infolge von Unternehmens-Umstrukturierungen, erfordert bereits für die Machbarkeit eine sorgfältige Abschätzung für ein wirtschaftlich vertretbares Konzept. Methodisch empfiehlt sich als zentrales Hilfsmittel der SAP Solution Manager sowohl für die Dokumentation der Geschäftsprozesse als Business Blueprints, wie auch der Analyse der SAP-Systeme und schließlich der Betriebsführung. In disem Umfeld werden zahlreiche weitere Werkzeuge angeboten. Die verfügbare "SAP Landscape Transformation Software (SAP LT)" als Teil des SAP Solution Managers kann in der Regel keine vollständige und automatisierte Konsolidierung zwischen zueinander "fremden" SAP-Systemen herstellen, wie dies z.B. bei Unternehmenszukäufen zu erwarten ist. Behindert wird dies durch Modifikationen und Erweiterungen, für die oft auch kein Implementierungs-Leitfaden (IMG) angelegt wurde. In diesen Fällen muß nachdokumentiert werden. Dafür bieten sich SAP-Werkzeuge an, die ein "reverse engineering" erlauben (SAP Reverse Business Engineer (SAP RBE); seit 2008 ersetzt durch Solution Documentation Assistant (SoDoA)) und die durch weitere Systeme sinnvoll ergänzt werden können (z.B. Profiling for SAP, RBE plus). Diese Nachdokumentation kann ebenso für das Compliance-Management genutzt werden.

Bei Konsolidierung bzw. Roll-Out von zentralen SAP-Systemen in internationale Unternehmensstrukturen sind zudem die lokalen gesetzlichen Vorgaben zu beachten (z.B. Rechnungslegung, Datenarchivierung), so daß der Konsolidierungs-Erfolg zu einem gemeinsamen SAP-System von vielen Faktoren abhängt. Ein risikobewußtes Projekt-Management ist darauf angewiesen, die sogenannten "showstopper" in allen Teilprojekten unverzüglich im Detail zu identifizieren und zu klären.

Die Konzeption in Abstimmung mit den beteiligten Unternehmen, Fachbereichen und Dienstleistern und anschließende Begleitung der Realisierung wird von Risikomanager.de angeboten

Integration

Eigentlich erzwingt ein Enterprise Resource Planning System auf Basis der SAP-Software die Harmonisierung von Informationsflüssen und Geschäftsprozessen. Die Modularisierung sowie die Strukturierung in Mandanten und Buchungskreisen erlaubt dennoch Brüche zu konstruieren, die meist historisch bedingt sind, aber zunehmend schnelle Geschäftsprozessfolgen behindern. Dies betrifft gerade Branchen mit schnellen Zyklen, die vom Vertrieb über Entwicklung bis Produktion und Lieferung nahezu alle zentralen SAP-Module von SAP-SD, SAP-PP, SAP-PLM, SAP-PDM, SAP-PP bis SAP-LE betreffen. Diese Branchen, z.B. in der Hochtechnologie oder im Sondermaschinenbau, nutzen neben SAP in der Regel zahlreiche weitere Systeme, z.B. im CAD/CAM-Bereich, die bezüglich der Ordnungsbegriffe, Stamm- und Bewegungsdaten weitgehend abzustimmen und zu integrieren sind. Die integrierende Klammer bildet oft das Projektsystem (SAP-PS), über das alle zusammengehörenden Informationen über alle Systeme hinweg gefunden werden können.

Hier verbirgt sich oft ein erhebliches Projekt-Risiko. Für diese Form der Integration entlang von komplexen Geschäftsprozessen wird eine Moderation mit Fachabteilungen und SAP-Modulexperten über alle beteiligten SAP-Module sowie der angekoppelten Technologiesysteme (z.b. CAD) angeboten, um so zu einem Integrations-Konzept einschließlich der SAP-PS Funktionalität zu gelangen. Die Realisierung kann bis zur Betriebsführung begleitet werden.

Business Intelligence / Compliance

Mit SAP-GRC (SAP Governance, Risk, Compliance) als Repository kann dokumentiert werden, wie sämtliche Aktivitäten im Unternehmen im Blick gehalten und Risiken gezielt analysiert werden können. Dies ermöglicht, Gesetzesauflagen einzuhalten, verschiedene Unternehmensstrategien zu verfolgen und fundierte Entscheidungen zu treffen. Die tatsächliche Kontrolle wird dann mit SAP-BI oder anderen Werkzeugen nach dieser Dokumentation konzipiert und realisiert.

Aus vielfältigen Gründen (z.B. kritischen Aufsichtsmandaten, unübersichtlichen Unternehmensverschachtelungen, Echtzeit-Überwachungsanforderung) ist über das "normale" Reporting hinauszugehen und eine Risikoabschätzung über die Datenqualität vorzunehmen. Erreicht werden kann dies durch entsprechende Erweiterung der Datenmodelle mit besonderer Gewichtung auf Plausibilitätskontrollen. Dazu können z.B. bei (temporär) nicht vorhandenen oder offensichtlich falschen Daten auch externe Datenquellen außerhalb der SAP-Systeme herangezogen werden.

Für die Datenvisualisierung werden Systeme eingesetzt, wie "SAP Crystal Dashboard" oder gern auch die Werkzeugpalette von ARCPLAN (aus inSight/Dynasight wurde Arcplan Enterprise - auch als FreeTrialEdition(FTE)).

Angeboten wird die umfassende organisatorische und technische Konzeption einschließlich Abstimmung mit den beteiligten Stakeholdern sowie Begleitung der anschließenden Realisierung bis zur Betriebsführung.

Projektsanierung

Gelegentlich kommt es aus unterschiedlichen Gründen zum Projektabbruch, wenn Produktiv-Abnahmen zum wiederholten Mal nicht erfolgreich verlaufen, die Schnittstellen falsche Daten übertragen oder die Transaktions-Folgen absolut nicht zum Geschäftsprozess passen wollen. Hier können umfassende Erfahrungen in der gerichtlichen und außergerichtlichen Auseinandersetzung sowie Schlichtung als öffentlich bestellter und vereidigter Sachverständiger für Anwendungen der Informationsverarbeitung im kaufmännisch-administrativen und technischen Bereich eingebracht werden.

Dabei kann auf erfolgreiche Erfahrungen als CIO und Interim-Manager in zahlreichen, zunächst verfahrenen, Situationen zurückgegriffen werden. Referenzen gern auf Anfrage.

Abhängig von den Erfordernissen kann Hilfestellung bei der Auswahl juristischer Vertreter sowie technische Unterstützung in allen Phasen der Auseinandersetzung gegeben werden (z.B. Beweissicherung, Analysen, Gutachten).